Liebe Interessierte und Freunde,

die Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Erstellung des Bundesverkehrswegeplans ist vorbei.

Unsere gegen Fristende abgegebene Stellungnahme hat die Eingangsnummer 3.260. Mal sehen, wie lange die Anstandszeit dauert, bis die standartisierten Ablehnungsschreiben; "Nach sorgsamer Prüfung konnten wir Ihr Anliegen leider nicht berücksichtigen ..." verschickt werden.

Die Gladbecker Bürgerinnen und Bürger haben mit zahlreichen Unterschriften ein Bürgerbegehren gegen den Beschluss des Stadtrates, der den Bau der A52 befürwortet, eingefordert; die Gladbecker Politiker denken in ihrer überwiegenden Mehrheit nicht daran, eine weitere Befragung zu diesem Thema durchzuführen. Wäre vermutlich unangenehm, wiederholt die Meinung der Wählerinnen und Wähler offenkundig zu ignorieren. Wobei sich die Frage stellt, gibt es im Rathaus eine Schamgrenze?

Die Initiatioren des Bürgerbegehrens haben bekannt gegeben, gegen die Entscheidung des Rates klagen zu wollen. Wenn wir Neues dazu hören, werden wir es berichten.

Eure

STOPPT A52 Gladbeck

8. Mai 2016